Bestandsaufnahme

Ich packe meinen Koffer – Migration, Flucht und Vertreibung Teil 1: „Ein Camp im Schlüterhof (2015/2016)“

cfvs
Schulform

Gymnasium

Kunstsparte

Bildende Kunst, Theater

Fächergruppe

Gesellschaftswissenschaften, Musisch-ästhetische Fächer

Kooperationspartner:in

Deutsches Historisches Museum / Thomas Bratzke

Materialart

Dokumentation

Entstehungsjahr

2016

Begriffe

Aushandlungsprozess, außerschulische Lernorte, Expedition, Geschichte, Künstlerische Forschung, Museum, Performance, Prozess, Raum, Teilhabe

Initiiert durch das Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin schlossen sich 2015 der Fachbereich Bildung und Vermittlung des DHM, der Künstler Thomas Bratzke und Schüler*innen einer 8. Klasse des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums Spandau zusammen – gemeinsam erarbeiteten sie das Kooperationsprojekt Ich packe meinen Koffer.

Im Ethikunterricht sowie anhand von originalen Ausstellungsstücken des DHM setzte sich die Klasse mit Migration, Flucht und Vertreibung als aktuelles und historisches Thema auseinander.

Das Material (Katalog) dokumentiert sowohl den Prozess als auch die künstlerischen Produktionen der Schüler*innen: ein temporäres Camp im Schlüterhof des DHM, Tonplastiken zu Flucht und Vertreibung, Sofortbild-Fotografien, skizzierte Reisepässe und Skizzen des Zeitzeugengesprächs mit einem jungen Syrer, der von seinen Fluchterfahrungen berichtete.

Das Material ist vor allem geeignet, Projekten zusammen mit einer Kulturinstitution (Museum) und externen Künstler*innen zu planen, Ressourcen gezielt einzusetzen und den Prozess zu gestalten.

Downloads
Ich packe meinen Koffer, Katalog(pdf, 3.42MB)

Ähnliche Projekte und Materialien

BestandsaufnahmeReflexion

Wie habt Ihr das gemacht? MINT, Kunst, Ethik, ein Forschungsmuseum, ein Künstler und sieben Jahre erfolgreiche Kollaborationen im Zeitraffer.

Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium

Wie habt ihr das gemacht?! Langfristige Kooperationen mit einem Kulturpartner? Fachbereiche kooperieren statt einzelner Personen? Und die Künstler:innen sind eine feste Größe? Und jedes Projekt endet mit einer Ausstellung?  Wie...

[MEHR]
BestandsaufnahmeReflexion

Jonglage mit 5,6,7 vielen Bällen

Kurt-Tucholsky-Oberschule

Wie können Workshopleiter:innen mit unterschiedlichen Hintergründen (Künstler:innen, Vermittler:innen, Student:innen, Schüler:innen und Lehrer:innen) in einer Projektwoche gut kooperieren? Wie arbeitet eine Grund- und eine weiterführende Schule am Übergang zusammen?

[MEHR]
BestandsaufnahmeReflexion

„Wenn… dann da!“ Künstlerisch-kulturelles Arbeiten in schulische Strukturen implementieren

Heinz-Brandt-Schule

Die langjährige Kulturbeauftragte der Heinz-Brandt-Schule, Alexandra Kersten, zeigt in ihrem Vortrag auf, wie sie an ihrer Schule versucht, kulturelle Bildung in die vorhandenen Strukturen erfolgreich zu integrieren. 

[MEHR]